Filme


Diese Unterseite ist noch im Aufbau.

 

Filme prägen unsere Bilder von Geschichte auf besondere Weise. In der Darstellung zu '89', Wende- und Nachwendezeit zeigen sich auch für das Medium Film verschiedene Phasen, Konjunkturen, inhaltliche Verschiebungen und ästhetische Neuausrichtungen. Diese bilden den Schwerpunkt dieser Unterseite, die es noch zu befüllen gilt. Einen ersten Überblick aus kompetenter Hand finden Sie hier.

 

"Is' viel passiert in den letzten Monaten, nicht?"

"Ja, is' viel passiert."

"Aber wir reden nie drüber..."

 

... so ein Gespräch zwischen zwei Grenzsoldaten in dem Film "Bornholmer Straße". Der Film ist nicht nur Komödie, sondern ein vielschichtiges Kammerspiel, in dem situative Komik und tragische Elemente eng verknüpft sind. In zeitlicher und räumlicher Verdichtung zeigt der Film die Stunden vor der Grenzöffnung in Berlin am 9. November 1989 – und erzählt dabei auch von alter Sprachlosigkeit und neuer Mündigkeit. 

 

Bornholmer Straße (2014), Universum Film, Regie: Christian Schwochow.



"89 goes Pop" ist Teil des BMBF-Verbundprojekt "Das umstrittene Erbe von 1989"

Weitere Informationen unter www.erbe89.de